Aktiv gegen Mobbing

Fast jede Schule ist von Mobbing betroffen. Mobbing findet meist im Verborgenen statt. Betroffene Kinder leiden oftmals über lange Zeit hinweg im Stillen unter der Ausgrenzung, den Streichen und Übergriffen der Mobbingakteure. Aus Angst vor der Rache der Peiniger oder als Petze zu gelten, vertrauen sie sich niemandem an.

Es gibt keine 100-%igen Anzeichen, bei deren auftreten mit Sicherheit auf Mobbing zu schließen ist. Eltern und PädagogInnen sollten jedoch genauer hinsehen, wenn sie mehrere der folgenden Anzeichen bemerken:

Seien Sie als Elternteil besonders aufmerksam, wenn Ihr Kind…

  • kaum noch von der Schule – insbesondere nicht von KlassenkameradInnen – erzählt
  • kaum noch von KlassenkameradInnen eingeladen wird und sich auch selbst kaum mehr mit anderen Kindern verabredet
  • ausweichend reagiert, wenn Sie es auf die anderen Kinder ansprechen
  • bedrückt, ängstlich oder weinerlich wirkt, wenn es in die Schule gehen muss
  • sich häufig über Kopf- oder Bauchschmerzen beklagt und vorgibt, deshalb nicht zur Schule gehen zu können
  • immer häufiger Kratzer oder blaue Flecken aufweist
  • oft vorgibt, persönliche Gegenstände verloren zu haben bzw. beschädigte Gegenstände oder Kleidungsstücke nach Hause bringt und dafür fadenscheinige Gründe nennt
  • plötzlich schlechtere Schulleistungen zeigt
  • unter Schlafproblemen leidet

Seien Sie als PädagogIn besonders aufmerksam, wenn der junge Mensch…

  • ängstlich und unsicher oder aggressiv im Umgang mit anderen Kindern ist
  • von MitschülerInnen mit gemeinen Spitznamen versehen wird
  • ständig in Konflikte verwickelt ist
  • oft nach persönlichen Gegenständen suchen oder seine Bekleidungsstücke vom Boden auflesen muss
  • bei Mannschaftsaktivitäten jeweils als Letztes gewählt wird
  • übrig bleibt, wenn die SchülerInnen Gruppen selbst zusammenstellen können
  • in der Hofpause im Klassenzimmer bleiben will, sich versteckt oder auf dem Pausenhof isoliert ist
  • häufig krank ist
  • häufig zu spät kommt (weil es anderen MitschülerInnen nicht begegnen will)

verfasst von Mesut Göre