Schulentwicklung

Eine wichtige Voraussetzung für das erfolgreiche Lernen an Schulen ist ein gewalt- und angstfreies Klima, das durch gegenseitigen Respekt und Akzeptanz gestützt wird. Wird die soziale Lernsituation nachhaltig gestört, können oftmals mögliche Lernerfolge nicht erreicht werden.

Um das Schul- und Klassenklima an ihren Schulen zu verbessern, haben sich die Verantwortlichen der mit SELAM-Berlin kooperierenden Grundschulen zu einer aktiven Förderung der Gewaltprävention entschlossen.

Ziel von SELAM-Berlin ist es, der Gewalt nicht nur angemessen und wirkungsvoll zu begegnen, sondern schon im Vorfeld nach Möglichkeiten zu suchen, um sich auf eventuelle Krisen- und Konfliktsituationen einzustellen. Neben der Sensibilisierung für das Thema Gewalt und Gewaltprävention geht es SELAM-Berlin aber auch insbesondere darum, das Schul- und Klassenklima günstig zu beeinflussen, da das Wohlbefinden schulischer Akteure mit einem geringeren Gewaltaufkommen einhergeht.

Auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse zur wirksamen  Gewaltprävention wird so ein friedfertiger und konstruktiver Umgang auf allen Ebenen der Schulgemeinde etabliert bzw. gefestigt.

Zusammen mit SELAM-Berlin bieten die kooperierenden Grundschulen die besondere Möglichkeit, viele Kinder schon sehr früh für die aggressionsfreie Konfliktbewältigung zu sensibilisieren und somit den Grundstein für ein respektvolles Miteinander mit demokratischen Grundlagen zu legen. Sowohl für den normalen Unterrichtsverlauf als auch für den Prozess der Schulentwicklung werden bedarfsgerechte Strategien und Maßnahmen zur Gewaltprävention und zur Etablierung eines schulinternen Konfliktmanagements entwickelt. Gleichzeitig unterstützt SELAM-Berlin die demokratische Schulentwicklung durch Förderung und Etablierung von wirksamen Beteiligungsstrukturen im Schulleben.

Durch das Angebot gezielter Workshops, Seminare und anderer Veranstaltungen für das lehrende, erziehende und beratende Personal sowie durch die Einbeziehung der Eltern und Ressourcen in der Umgebung sollen vorhandene Möglichkeiten optimal vernetzt und genutzt werden. Gerade das Einbeziehen einer sozialräumlichen Perspektive und die Entwicklung eines Kooperationsnetzwerks mit außerschulischen Partnern erhöht die Chance auf eine nachhaltige Entwicklung der Schule, die auch langfristig mit den nötigen Ressourcen agieren kann.

Auswahl an Angeboten zur Gewaltprävention, zum Konfliktmanagement und zur Partizipationsförderung in Schulen:

 Gewaltprävention

  • Beratungsangebote
  • Seminare und thematische Fortbildungen
  • Antigewaltveranstaltungen
  • Antigewalttraining
  • Entwicklung von Projekten zur Einbindung in den Sozialraum
  • Entwicklung eines Netzwerks zur Kooperation mit außerschulischen Partnern

Konfliktmanagement

  • Konfliktberatung
  • Mediation
  • Entwicklung eines schulinternen, bedarfsgerechten Krisen- und Konfliktmanagementprogramms, welches sowohl bei allgemeinen Konflikten als auch während akuter Gewaltsituationen zur Anwendung kommt
  • Krisenintervention

Partizipationsförderung

  • Projekte zur Beteiligung / Partizipation von allen Mitgliedern der Schulgemeinde
  • Unterstützung bei der Einführung und Begleitung des Klassenrates
  • Projekte zur Partizipation in politischen Prozessen

Die Unterstützung von SELAM-Berlin erfolgt ganzheitlich und ist als eine längerfristige Partnerschaft mit den zusammenarbeitenden Schulen angelegt. Die Projektdauer beträgt sechs Jahre.

Das Ziel von SELAM-Berlin ist es, eine und nachhaltige Verbesserung der sozialen Schulqualität zu erreichen, die nach Ablauf des Projektes durch gut geschulte Lehrer/- innen und Erzieher/ -innen fortgeführt, gezielt ausgebaut und eigenverantwortlich getragen werden kann.

Grundschulen, die mit SELAM-Berlin kooperieren: