Einrichtung eines Kinder- und Jugendforums im Auguste-Viktoria-Allee-Kiez (AVA-Kiez)

Hintergrund

Das Vorhandensein demokratischer Verhältnisse ist kein gegebenes Gut. Eine demokratische Zivilgesellschaft kann nur durch aktives Zutun der BürgerInnen verwirklicht werden. Um ihr Fortbestehen zu sichern, ist die Demokratie darauf angewiesen, dass die BürgerInnen Verantwortung für das Gemeinwohl übernehmen, sich an der Lösung gesellschaftlicher Herausforderung beteiligen und sich aktiv für demokratische Werte einsetzen.
Dies gilt nicht nur für die Erwachsenen, sondern auch und in besonderem Maße für Kinder und Jugendliche als Mitglieder eines Gemeinwesens, die dieses maßgeblich mitprägen.

Demokratie zu „erlernen“ nicht nur ein kognitiver Prozess, sondern muss vor allem erlebt werden – am besten durch die Erfahrung selbst wirksam sein zu können und zu dürfen (Selbstwirksamkeitserfahrung). Mit der Einrichtung eines Kinder- und Jugendforums im Auguste-Viktoria-Allee-Kiez (AVA-Kiez) soll erreicht werden, dass echte Partizipation und Demokratie als gelebte Praxis in der Arbeit mit jungen Menschen im AVA-Kiez allgegenwärtig wird.

Dadurch, dass die Kinder- und Jugendliche in ihren Lebensbereichen mitwirken, erleben sie Selbstwirksamkeit. Die Partizipationserfahrungen verbunden mit dem Gefühl, mit dem eigenen Handeln etwas bewirken zu können, tragen zur Stärkung des Selbstvertrauens und daneben auch zur Bildung eines politischen Bewusstseins bei. Gleichzeitig wird durch die aktive Mitwirkung der jungen Menschen, ihre Identifikation mit dem Gemeinwesen und seinen Institutionen gestärkt.

Was ist ein Kinder- und Jugendforum?

Ein Kinder- und Jugendforum ist ein Gremium, das die Belange von Kindern und Jugendlichen auf regionaler Ebene thematisiert und sichtbar macht.
Die Kinder und Jugendliche können sich mittels innovativer Formen der Partizipation mit ihren Themen, Bedürfnissen, Ideen und Wünschen einbringen, um in ihrem Kiez etwas für sich und ihre Peergroup zu erreichen. Die jungen Menschen sollen sich so als gleichberechtigte Akteure in der aktiven Gestaltung des gesellschaftlichen und politischen Lebens erleben.

Ein Kinder- und Jugendforum sollte nach demokratischen Regeln jungen Menschen unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Bildungshintergrund Zugänge zum bürgerschaftlichen Engagement ermöglichen.

Was ist das Kinder und Jugendforum im AVA-Kiez?

Das kann tatsächlich bisher noch gar nicht gesagt werden, da die konkrete inhaltliche und organisatorische Ausgestaltung des Kinder- und Jugendforums im AVA-Kiez die jungen Akteure selbst bestimmen können, denn so kommt das Wirken der jungen Menschen auch über eine bloße Alibiteilhabe hinaus zu echter Partizipation zu Themen, die sie betreffen. Der Begriff des Kinder- und Jugendforums dient im AVA-Kiez zunächst nur als ein Platzhalter für einen Begriff, den die Kinder-und Jugendlichen dieses Gremiums noch geben werden. Da das Projekt erst im September 2015 begann, stehen wir aber noch am Anfang des Prozesses.

Im gesamten Prozess werden die Kinder und Jugendlichen von SELAM-Berlin begleitet und z.B. durch Fortbildungen, Coachings, Vermittlungen von Kontakten etc. unterstützt.

Was ist bisher geschehen?

Am 01.09.2015 haben wir mit unserem Projekt begonnen.

Da wir die jungen BewohnerInnen des AVA-Kiezes ernst nehmen und ihnen auch die Möglichkeit geben wollten, sich mit ihren Themen, Ideen, Bedürfnissen und ihrem Engagement, aber auch Sorgen einzubringen, mussten wir zunächst Kontakt zu ihnen herstellen. Dann mussten wir ihnen glaubhaft vermitteln, dass wir mit den Aktionen für die Einrichtung eines Kinder- und Jugendforums, die geplant sind und in welchem sie sich eigenverantwortlich einbringen können, ernst genommen werden.

In der kurzen Zeit seit dem Beginn des Projekts haben wir Kontakt zu jungen Menschen an den verschiedensten Orten im Kiez hergestellt. Die daraus entstandenen Beziehungen nutzten wir, um mit ihnen über Ihre Eindrücke und Bedürfnisse bezüglich aller Themen, die den Kiez betreffen, zu sprechen. Angepasst an die jeweilige Zielgruppe und dem Setting helfen dann von uns verwendete unterschiedliche Methoden (z.B. Sozialraumerkundung aus der offenen Jugendarbeit, demokratiepädagogische Instrumente), um Orte die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen als Ressource wahrzunehmen und sichtbar zu machen. Unter Anleitung wurden junge Menschen dazu eingeladen, ihren Sozialraum zu erkunden und dabei herauszufinden, was für sie bedeutsame Orte, Themen und Anliegen in ihrem Kiez sind. Ziel war zum Einen, die Belange und Bedarfe der Kinder und Jugendlichen offen zu legen und zum Anderen, die bisher nicht sichtbaren Milieus der jungen KiezbewohnerInnen zu erkennen, um diese gegebenfalls als Ressource nutzen zu können. Alle Ergebnisse wurden aufbereitet und in der Demokratiekonferenz am 18.11.2015 präsentiert.
Von September bis Dezember 2015 gingen wir folgende Schritte:

• Kontakt zu möglichst vielen Kindern und Jugendlichen im Kiez aufnehmen und so weit möglich eine Beziehungsebene aufbauen
• Strukturierte Stadtteilrundgänge mit Visualisierung von verschiedenen Kiezspaziergängen (Nord-West, Mitte, Süd-Ost)
• Bedürfnisse, Ideen, Gefühle und Kritik der jungen Menschen in Fragen rund ums das Leben im Kiez sichtbar machen
• Einführungsveranstaltungen an z.B. Schulen orientiert an den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen organisieren
• Auf institutioneller Ebene für das Projekt und die Ideen, Anregungen, Bedürfnisse der jungen Menschen werben
• Eine Dokumentation erstellen, die die Bemühungen aufzeigen
• Kontakt zu den verschiedensten Stellen im Kiez herstellen
• Traumreisen und Kiezspaziergänge mit Kindern von Grundschulen durchführen
• Kontakt und Beziehungsaufnahme an Oberschule (SV, Schulleitung, Schulsozialarbeit)

Die pädagogische Arbeit wurde im wesentlich von Wendy Schaak von SELAM-Berlin geleistet. Unterstützt wurde sie von Michael Siegel, Georg Mastritsch, Niuscha Arlt und Marieke John von SELAM-Berlin und vielen anderen engagierten Menschen im Kiez. Das Projekt wurde mit 5000,00 € gefördert. Daneben unterstützt SELAM-Berlin gUG das Projekt aus eigenen Mitteln.

Wie geht es weiter?

Nach dieser ersten Phase, die der Vorbereitung der Einrichtung eines Kinder- und Jugendforums im AVA-Kiez diente, gehen wir davon aus, dass wir in diesem Jahr (2016) die Gründung dieses Gremium begleiten können.
Hierzu gilt es, von den jungen Menschen im AVA-Kiez jene zu finden, die Interesse haben, sich für die Belange aller Kinder und Jugendlichen im Kiez zu engagieren und deren Interessen zu vertreten. Des Weiteren wollen wir für bereits organisierte Gruppen Präsentations- und Vernetzungsaktionen starten, aber auch die kennenlernen, die wir bisher noch nicht wahrgenommen haben. Allen interessierten Kindern und Jugendlichen im AVA-Kiez, wollen wir mit Rat und Tat zur Seite stehen, um sie zu befähigen, sich aktiv einzumischen.
Einen weiteren Schwerpunkt sieht SELAM-Berlin darin, auch verstärkt gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen auf regionaler institutioneller Ebene (Institutionen, Verwaltung, Politik) für das Projekt und die Ideen, Anregungen, Bedürfnisse der jungen Menschen zu werben.

Die Vision von SELAM-Berlin ist, dass der Querschnitt der verschiedenen jungen Menschen im Kiez über das Kinder-und Jugendforum an das bestehende System der politischen Planung auf regionaler Ebene im Kiez anknüpft und somit eine echte und durch Erwachsene unbeeinflusste Einflussnahme der Kinder und Jugendlichen auf die Themen, die für sie im Kiez wichtig sind, möglich wird. Dafür wird SELAM-Berlin auch im Jahr 2016 wieder gerne seinen Beitrag leisten.

Keine weitere Förderung

Durch Veränderungen in den Förderbedingungen des Bundesprogramms konnte SELAM-Berlin keine Fördermittel zur Ausgestaltung des Konzepts in 2016 gewährt werden. Der Versuch Fördermittel über einen Antrag beim Jugenddemokratiefond Berlin zu erhalten ist in diesem Jahr nicht geglückt. Das Thema ist für uns aber so wichtig, dass wir weiterhin nach Fördermöglichkeiten suchen werden.

Die pädagogische Betreuung der Ausgestaltung eines Jugendforum im AVA-Kiez im Rahmen der Förderung durch das Bundesprogramm Demokratie Leben ist nun bei der Koordinierungsstelle für das Programm im AVA-Kiez verortet (http://www.pfd-augustekiez.de/jugendforum/).